Madbid

martinavaMadbid erfreut sich immer größerer Beliebtheit in Deutschland. Häufig findet man im Internet und in Zeitungen Werbung zu Madbid und oft fragt man sich “Funktioniert das wirklich? Elektronik und Markenware zu Schnäppchenpreisen ersteigern? Wie soll das gehen?”. Hier erfahren Sie mehr. Für Kommentare, Fragen und Anregungen bin ich immer dankbar!

test001

Madbid selbst getestet – hier klicken um mehr zu lesen

Madbid im Vergleich

comparison

Wie funktioniert Madbid?

Auf Madbid.de kann man für wenig Geld nagelneue Markenware ersteigern, und das ganz bequem vom heimischen Computer aus. Die Auktionen bei Madbid sind Centauktionen, das heisst:

  • jedes Gebot erhöht den Preis um einen Cent
  • jedes Gebot verlängert die Auktionszeit um wenige Sekunden
  • der Bieter der als letztes Geboten hat, gewinnt das Produkt zum angegebenen Preis
  • Bieter die den Artikel nicht ersteigert haben, haben die Möglichkeit das Produkt zu einem günstigeren Preis mit Rabatt direkt zu kaufen.

Man gewinnt also immer. Diese Form der Auktion ist besonders in den USA beliebt.

Wie kann ich bei Madbid mitmachen?

Um bei Madbid mitmachen zu können, muss man sich auf Madbid.co.uk registrieren. Nachdem man seinen gewünschten Nutzernamen, sein gewünschtes Passwort sowie seine eMailadresse angegeben hat, kann man sich schon die ersten Auktionen anschauen. Es laufen viele Auktionen zu jeder Tageszeit, einige Auktionen starten später (vorallem am Wochenende).

Um mitbieten zu können, muss man sich ein Gebotspaket kaufen. Hier hat man die Wahl zwischen verschiedenen Größen des Gebotspaketes. Je nachdem was man ersteigern möchte, empfiehlt es sich verschiedene Pakete zu kaufen:

  • XS Paket: lohnt sich nur bei kleineren Sachen (Kopfhörer, Parfum, etc.)
  • S Paket: für iPods, Spielekonsolen, kleinere Fernseher, evtl. iPhone und iPad
  • M Paket: für iPhones und iPads, Computer, 3D HDTV Fernseher
  • L Paket: für alles oben genannte
  • XL Paket: für Supersparer

Um es vereinfacht zu sagen: S und M Pakete sind für Einsteiger empfehlenswert. Vom XS Paket ist abzuraten, ausser man möchte kleinere Artikel kaufen.

Wieviel kann ich bei Madbid sparen?

Die durchschnittliche Ersparnis einer gewonnen Auktion liegt bei ca. 79% verglichen mit dem Verkaufspreis. Das heisst aber nicht, das es keine noch größeren Einsparungen gibt. Hier einige Beispiele die wir in unserem Madbid Test gefunden haben:

madbid serioes

Ist Madbid seriös?

Madbid hat bei unserem Madbid Test am besten abgeschnitten. Hier können Sie den ganzen Test lesen. Die meisten Anhänger hat Madbid in England, wo auch die Firmenzentrale liegt.

Besonders bekannt wurde Madbid als viele Fernsehsender in den Nachrichten und im Frühstücksfernsehen über die wahnsinnigen Einsparungen berichteten. Madbid wurde von besonders namhaften Fernsehsendern und Zeitungen (wie zum Beispiel der “The Sunday Times” und der “BBC”) vorgestellt.

In Deutschland wurde Madbid bekannt nachdem Computerbild.de und Deutsche-Startups die Seite vorgestellt haben. Spätestens dann wurden auch die Deutschen mit dem Cent-Gebote-Fieber infiziert.

bdo_certified-4.0.138Madbid ist übrigens als einzige Verkaufsplattform von der BDO (das fünftgrößte Netzwerk an Wirtschaftsprüfern) zertifiziert worden. Geprüft wurden Kontrollprozesse der Geschäftstätigkeit sowie des Auktionsmodells.

Wieviele Gewinner gibt es bei Madbid?

Bei Madbid gibt es derzeit über 315.000 (dreihundertfünfzehntausend!) Gewinner. Die durchschnittliche Ersparnis einer gewonnenen Auktion lag bei etwa 79% gegenüber dem Verkaufspreis.

Bei größeren Gewinnen dreht Madbid übrigens kleine Videos mit den Gewinnern. Ein Student aus Deutschland hat z.B. einen nagelneuen BMW Z4 für knapp 4.700 Euro ersteigert.

Über Madbid

Madbid gibt es nun schon seit 2008. Die Entertainment-Shopping-Seite verbindet shopping mit aufregenden Auktionen und niedrigen Preisen.

Madbid

Reviewed by on .

Rating: 5 out of 5

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>